Am Dienstag, dem 11. Februar 2020, hatten das 5. und 6. Schuljahr ein Projekt, das von “Kultur macht Schule” finanziert wurde. Dort haben sie ein Hörspiel mit Herrn Harald Wesely erstellt, einem Besitzer eines Tonstudios in Deutschland. Sie wurden am Morgen von Fräulein Jeanine mit einer Überraschung in Empfang genommen. Ihr Klassenzimmer war ziemlich verändert, die Tische waren zur Seite gerückt. Die Stühle waren zu einem Sitzkreis geschoben worden. Herr Wesely erklärte ihnen, was sie heute machen werden. Sie bekamen ein Drehbuch und fingen an die Textabschnitte betont in ein Mikrophon zu sprechen, die dann am Computermonitor erschienen. Er konnte somit die Sprachaufnahmen auf dem Monitor zusammenstellen und untereinander verschieben. Sie haben verschiedene Töne mit Stühlen, Besteck und noch vielem mehr hergestellt! Diese haben sie dann ineinander geschoben und so entstand ein schönes Hörspiel.

Das Drehbuch heißt „Mutproben“ und handelt von Ben und Lisa, die zusammen auf den Jahrmarkt gehen. Dort gibt es eine Geisterbahn. Auf die trauen sich die beiden. Lisa trifft einen Poltergeist, der ihren Namen sagt. Sie hat Angst, doch Ben scheint gelangweilt zu sein. Sie treffen Frau Krause, ihre super strenge Klassenlehrerin. Anschließend verwandelt sich Ben in einen Zombie, doch als sie rauskommen, ist er wieder normal. Dann erinnert er sich an einen anderen Moment, wo er Angst hatte. Dieser spielt im Sommer im Freibad. Es kommen der blöde Tom und seine Freunde. Er sagt, dass Ben vom 3-Meter-Brett springen soll. Tom sagt auch, dass er ihn in Ruhe lässt, wenn er das schafft. Aber Ben hat Höhenangst. Er schafft es und er wird von ihm in Ruhe gelassen.

Ende